Shop

Hier findest du das gesamte Angebot von Pfeffer-Percussion.de

Fragen zu den Progressive Etüden

 
HOHER BASS & HOHER TON

Frage:
Sollen der hohe Bass und der hohe Ton jeweils durch Abdämpfen mit dem Fuß oder durch einen höher angesetzten Schlag gespielt werden?

Antwort:
Der hohe Bass wird durch Abdämpfen mit der Ferse erzeugt, der hohe Ton hingegen entsteht, wenn du sehr weit außen spielst (am oberen Schlagflächenrand).

 

KNOCK & SLAP

Frage:
Danke für das Werk "Cajon - Progressive Etüden", das ich jüngst erstanden habe! [...]
Mir ist allerdings jetzt noch nicht vollständig klar, wie ich die Cajon-Noten genau verwirklichen soll. Schön, daß die Fingersätze gitarristisch geschrieben sind. Aber "Knock", "gedämpfter Knock" und "Slap" beispielsweise sind mir nicht völlig klar.

Antwort:
Der Knock wird ausgeführt wie das Klopfen an eine Tür, nur dass die letzten Fingergelenke aufschlagen und nicht die vorletzten.
Alle gedämpften Aktionen beziehen sich auf das Abdämpfen der Schlagfläche mit der Ferse eines Fußes. Ein gedämpfter Knock ist also ein Knock, der ausgeführt wird, während man die Schlägfläche abdämpft. Das führt zu einem veränderten und leicht erhöhten Klangresultat.
Der Slap ist eine stark akzentuierte, höher klingende Variante des normalen Ton-Schlages. Er wird am oberen Rand der Schlagfläche ausgeführt. Die Hände werden leicht nach innen gedreht - dadurch wird nur der obere Bereich bespielt - und die Finger schwungvoll, fast peitschenartig aufgeschlagen. Diese Technik braucht eine ganze Weile zur Verinnerlichung und beansprucht die Hände sehr stark.

 

HANDSATZ & RUFF

Frage:
Mir ist der Handsatz etwas unklar: was bedeuten klein l und klein r? Wie spiele ich einen Ruff?

Antwort:
L bzw. l sowie R bzw. r, sind immer Handschläge. Die kleinen Buchstaben habe ich gewählt, um den Vorschlagcharakter und die damit verbundene leisere Dynamik anzudeuten. Sie beziehen sich also immer auf Vorschläge mit der jeweiligen Hand. Ich spiele doppelte Vorschläge (Ruffs) fast ausschließlich mit Double-Strokes. Sie klingen dann einfach deutlich eleganter und leichter. Außerdem sind sie so viel einfacher auch im hohen Tempo umsetzbar. Also: llR bedeutet: Double-Stroke links mit nachfolgendem Haupschlag rechts, rrL bedeutet: Double-Stroke rechts mit nachfolgendem Hauptschlag links; genauso wie in der Snaredrumliteratur.

 

FINGERTECHNIK

Frage:
I am just going through the first two finger etudes in section I. I am using a Schlagwerk 2-in-One cajon. Unless I really slap my fingers hard, it doesn't sound close to the sound in your video. Is it because my hands are just smaller and maybe not as strong, or is the cajon in the video miked? Or should I loosen the screws on my drum? Should I just learn to strike harder? Your thoughts appreciated :-)

Antwort:
Good question! The cajon you are using is just fine. But you are right, you have to loosen the screws. The front of the cajon needs to be slightly bent at the upper edges. It would be best to loosen the two screws at each side very carefully (do not loosen the middle one!), put a pen or so between the front and the body into the gap (exactly at the edges). Make sure that nothing is under too much pressure. Allow it to rest overnight and then screw it back. But carefully! Don’t make it as tight as it was before. There should constantly be a little space between the front and the body. Whenever you hit the upper section of the front you should then get a nice grispy sound out of it. However, that is only the instrument preparation. This technique does really take quite a while. You see, I have been playing framedrum for years, that’s where this technique comes from. I can tell you, it also took me quite long. So just keep on practicing! I have never met a student who could play it just like that. They all had to work on it for...but, it pays of some day.

 

nach oben